FAQ - Fragen und Antworten

Liebe Kundinnen und Kunden,

wir sind ein Magnetfachhandel. Als solcher führen wir Rohmagnete und ergänzend Magnetprodukte, sind Spezialisten zum Thema PERMANENTMAGNETE bzw. Dauermagnete. Sozusagen 'verwandt' mit uns sind andere magnetische Fachrichtungen, nämlich z.B. diejenigen, die sich dem Thema Elektromagnetismus oder Magnetfolien für Autos widmen. Beides führen wir nicht. Wir helfen Ihnen gern weiter, wenn Sie magnetische Lösungen in Industrie und Werkstatt, Lehre und Forschung, Haus und Büro, Freizeit und Hobby suchen. Einige der häufig gestellten Fragen zum Thema Magnetismus, rund um Bestellungen in unserem MAGNETLADEN und bezogen auf Hintergründe haben wir hier für Sie zusammengestellt. Wenn Sie hier die Frage nicht finden, zu der Sie eine Antwort suchen, nehmen Sie bitte einfach Kontakt mit uns auf.

  • persönlich im Geschäft (Gewerbepark 16a, 33189 Schlangen, Publikumsverkehr Mo-Do 8-13 Uhr),
  • telefonisch unter (05252) 93488-0 oder
  • per Mail.


Fragen rund um Ihre Bestellung
Fragen rund um Magnete
Fragen rund um Hintergründe

Fragen rund um Ihre Bestellung

Wie hoch sind die Versandkosten?
Welche Bezahlweisen kann ich wählen?
Was muss ich bei Rücksendungen von Ware beachten?
Warum verschicken Sie ausschließlich Paketsendungen und nicht als Brief oder Päckchen?
Kann ich telefonisch bestellen?
Gibt es eine Mindestbestellmenge?
Gibt es einen Mindermengenzuschlag?
Was kann ich tun, wenn die von mir gewünschte Bestellmenge im Shop als "nicht verfügbar" angezeigt wird?
Was kann ich tun, wenn eine Bestellung über den Shop nicht funktioniert?
Mit welchen Lieferzeiten muss ich rechnen?
Warum enthalten Ihre Sendungen so viel Verpackungsmaterial?
Wann und für welchen Kundenkreis ist ein individuelles Angebot möglich?
Warum versenden Sie nicht in die Schweiz?


Warum verschicken Sie ausschließlich Paketsendungen und nicht als Brief oder Päckchen?
Weil wir als Händler für die Versendung der Ware haften. Nur im Paketversand ist die Zustellung belegt und eine Sendungsverfolgung möglich. In der Vergangenheit sind leider zu viele Sendungen 'verloren gegangen', um auf den Paketversand verzichten zu können. Außerdem muss die Versendung von Magneten mit hinreichender magnetischer Abschirmung erfolgen, da Magnete 'Gefahrgut' sind. Die meisten Magnete würden im Briefumschlag am nächsten Metall "hängen bleiben", andere Sendungen beschädigen oder den Transportweg blockieren.

Kann ich telefonisch bestellen?
Ja, wenn Sie bereits als Kunde in unserer Kundenkartei angelegt sind. Erstbestellungen bitte nur über den Shop unter vollständiger Angabe Ihrer Daten. Danke.

Gibt es eine Mindestbestellmenge?
Nein. Auch Kleinmengen liefern wir Ihnen gern.

Gibt es einen Mindermengenzuschlag?
Nein, über den Webshop können Sie auch Kleinbestellungen ohne Zuschlag tätigen. Bei Kleinbestellungen per Fax, Mail oder Telefon können Zuschläge anfallen.

Was kann ich tun, wenn die von mir gewünschte Bestellmenge im Shop als "nicht verfügbar" angezeigt wird?
Bitte lassen Sie uns eine Nachricht zukommen.

Was kann ich tun, wenn eine Bestellung über den Shop nicht funktioniert?
Bitte lassen Sie uns eine Nachricht zukommen.

Mit welchen Lieferzeiten muss ich rechnen?
Bestellungen über den Webshop sind zumeist binnen weniger Tage verfügbar. Sollte dies ausnahmsweise nicht so sein, melden wir uns bei Ihnen. Die Versanddauer benennt DHL mit 1-3 Werktagen. Eine Garantie für die Dauer des Transportweges können wir jedoch nicht übernehmen.

Warum enthalten Ihre Sendungen so viel Verpackungsmaterial?
Weil Magnete eben magnetisch sind. Wir müssen die Magnete so verpacken, dass ihre magnetische Wirkung nicht durch den Karton nach außen dringt. Stellen Sie sich vor, Ihre EC-Karte käme per Post - und der Magnetstreifen wäre gelöscht, weil neben Ihrem Brief eine Sendung mit magnetischem Inhalt gelegen hätte...

Wann und für welchen Kundenkreis ist ein individuelles Angebot möglich?
Bei den meisten Artikeln (Rohmagneten) ist angegeben, ab welcher Menge wir Ihnen gern ein individuelles Angebot unterbreiten. Schulen und andere Bildungseinrichtungen können Sonderkonditionen beim Einkauf von Klassensätzen erfragen, ebenso gemeinnützige Institutionen ab bestimmten Mengen. Allgemeine Aussagen zu treffen, gestaltet sich schwierig; wir sehen sorgfältig auf jede einzelne Anfrage.

Warum versenden Sie nicht in die Schweiz?
Dies liegt an den enorm komplizierten Schweizer Einfuhrbestimmungen. Schweizer Kunden beliefern wir häufig über eine Lieferadresse in Deutschland, Österreich, Frankreich oder Italien.

Fragen rund um Magnete

Welche Sicherheitsmaßnahmen muss ich treffen?
Kann man Magnete feilen, sägen, bohren?
Wie verklebe ich Magnete am besten?
Warum halten die Magnete, die ich gekauft habe, nicht auf meiner Magnetfarbenfläche oder Glaspinnwand?
Kann ich einen Magneten in seine beiden Pole trennen?
Warum werden die Pole von Magneten farblich eigentlich so oft rot und grün gekennzeichnet?
Verlieren Magnete mit der Zeit ihre magnetische Wirkung?
Woher weiß ich, welcher Magnet für mein Vorhaben der richtige ist?
Welcher Unterschied besteht zwischen Ferrit- und Neodymmagneten?
Was hat es mit den Einheiten Newton, Gauss, etc. auf sich?
Warum bieten Sie keine SmCo-Magnete an?
Kann ich meine Kinder unbedenklich mit Magneten hantieren lassen?
Bekomme ich bei Ihnen auch Heilmagnete?
Warum sind die Haltekräfte unterschiedlich angegeben, auch wenn es sich um dieselben Magnete handelt?
Kann ich Magnete in Wasser legen oder unter Wasser anwenden?
Ist es nicht gefährlich, ständig mit Magneten zu hantieren? Haben Sie keine Angst?


Kann man Magnete feilen, sägen, bohren?
Grundsätzlich nein. Bei Neodymmagneten darf die Oberfläche nicht beschädigt werden, bei Ferritmagneten bräuchte man Spezialwerkzeug, über das nur die wenigsten Kunden verfügen. Für die meisten Anwender von Magneten ist diese Frage deshalb mit einem Nein zu beantworten.

Wie verklebe ich Magnete am besten?
Kleine Ferrite lassen sich mit Holzleim oder Kompaktklebstoff kleben. Neodyme und stärkere Ferrite brauchen eine stärkere Verklebung beispielsweise mit Cyanacrylatklebstoff oder mit Silikon- oder Acrylkleber, Montageklebstoffen oder Bootslack.

Warum halten die Magnete, die ich gekauft habe, nicht auf meiner Magnetfarbenfläche oder Glaspinnwand?
Weil Magnetfarbenwände und Glasboards starke Magnete brauchen. Sie brauchen Neodymmagnete (und eben zumeist keine Ferrite) in einer gewissen Mindestgröße. Evtl. ist das Problem jedoch ein zu dünner Anstrich mit Magnetfarbe oder einem minderwertigen Produkt. Aus gutem Grund bieten wir nur eine Magnetfarbe an, die - zugegeben - kein 'Schnäppchen' ist, aber eben hält, was sie verspricht, wenn Sie einen drei- bis vierfachen Anstrich vornehmen. Bei Magnetfarbe spielt auch der Untergrund eine Rolle, bei Glaspinnwänden die Dicke des Glases sowie die Qualität des dahinter liegenden Haftgrundes.

Kann ich einen Magneten in seine beiden Pole trennen?
Nein. Sobald sie einen Magneten z.B. halbieren, entstehen zwei 'vollständige' neue Magnete, weil ein Magnet in seinem Inneren gewissermaßen aus lauter 'Minimagneten' besteht, also Teilchen, die sich allesamt nach Nord-Süd ausrichten. Ein Magnet hat notwendigerweise immer einen Nord- und einen Südpol.

Warum werden die Pole von Magneten farblich eigentlich so oft rot und grün gekennzeichnet?
Im deutschsprachigen Raum ist dies so üblich, im britisch-amerikanischen Raum oder Übersee verwendet man zumeist die Farbkombination rot-blau. Ein 'Gesetz' für diese Färbung gibt es nicht, jedoch bietet die rot-grüne Sichtbarmachung Eselsbrücken an, z.B. die Buchstabenbrücke 'grün mit ü wie Südpol mit ü, rot mit o wie Nordpol mit o' - oder die Ampelbrücke, denn bei der Ampel ist rot oben = im Norden und grün unten = im Süden...

Verlieren Magnete mit der Zeit ihre magnetische Wirkung?
Im Prinzip und soweit bekannt: Nein. Darum heißen die Magnete, die wir anbieten, auch 'Dauer-' oder 'Permanent'magnete. Ihre Wirkung verlieren Magnete im Zweifelsfalle bei unsachgemäßer Handhabung, nicht aber durch den reinen Zeitfaktor. Es gibt Quellen, die sprechen im Hinblick auf Neodymmagnete von einem Kraftverlust in 1000 Jahren von etwa einem Fünftel.

Woher weiß ich, welcher Magnet für mein Vorhaben der richtige ist?
Eine allgemeingültige Antwort ist schwierig. Als guter Anhaltspunkt dient die Haltekraft, die bei den meisten Rohmagneten angegeben ist. Diese beschreibt, wie viel Kraft Sie aufwenden müssten, um den Magneten rechtwinklig von einem optimalen Haftgrund abzuziehen. Die Haltekraft sinkt bei problematischen Haftgründen sowie in der senkrechten Anbringung durch die Wirkung der Schwerkraft, ebenso bei der Anbringung im Freien (Witterungseinflüsse) oder in staub- oder schmutzbelasteter Umgebung. Außerdem sollten Sie schauen, wie viel Platz Sie zur Verfügung haben. Tipps finden Sie in zahlreichen Downloads. Im Zweifelsfalle fragen Sie uns doch bitte einfach. Wir helfen Ihnen gern weiter.

Welcher Unterschied besteht zwischen Ferrit- und Neodymmagneten?
Neodyme sind um ein Vielfaches stärker als gleich große Ferrite. Neodyme sind hitzebeständig bis ca. 80°C, Ferrite bis ca. 250°C. Neodyme brauchen eine Beschichtung (meist Nickel, Gold oder Chrom), Ferrite hingegen nicht. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte unserer Seite Wissenswertes.

Was hat es mit den Einheiten Newton, Gauss, etc. auf sich?
In Newton (wenn nicht in kg) wird die Haltekraft angegeben (10N = ca. 1 kg). In Gauss oder Kilogauss wird die Energiedichte angegeben. Genauere Informationen finden Sie wiederum auf der Seite Wissenswertes.

Warum bieten Sie keine SmCo-Magnete an?
Auf Nachfrage liefern wir ab einer jeweils auf den Artikel zugeschnittenen Mindestmenge auch Magnete aus Samarium-Cobalt. Bislang sind sie jedoch für eine Vielzahl der Anwendungsmöglichkeiten von Magneten keine attraktive Alternative zu Neodym; SmCo kommt nur für wenige hoch spezialisierte Bereiche infrage.

Kann ich meine Kinder unbedenklich mit Magneten hantieren lassen?
Jein. Magnete sind kein Kinderspielzeug. Trotzdem sollten Kinder selbstverständlich mit Magneten umgehen dürfen und auch können, allerdings eher mit Ferriten als mit Neodymen und ganz gewiss nicht mit großen Magneten. Es besteht z.B. Quetsch- und Klemmgefahr.  Auf jeden Fall sollten Sie darauf achten, dass Magnete nicht verschluckt werden, denn dies kann lebensgefährlich sein.

Bekomme ich bei Ihnen auch Heilmagnete?
Wiederum: Jein. Manche schwören auf die Heilkraft von Magneten, andere lehnen diese als wissenschaftlich nicht erwiesen ab. In jedem Falle jedoch gilt: Diejenigen Magnete, die (teilweise sehr teuer) als sog. Heilmagnete angeboten werden, sind keine anderen als die, die auch wir in unserem Sortiment führen. Bei höherem Preis sind die als "Heilmagnete" angebotenen Produkte bisweilen zudem qualitativ deutlich schlechter. Beraten können und dürfen wir in diesen Fällen nicht; medizinische Beratung bleibt in Deutschland sinnvollerweise den ausgewiesenen Fachleuten vorbehalten.

Warum sind die Haltekräfte unterschiedlich angegeben, auch wenn es sich um dieselben Magnete handelt?
Ein Grund kann eine unterschiedlich hohe Magnetisierung oder unterschiedliche Magnetisierungsrichtung sein. Häufig jedoch liegen Spannen in den Angaben daran, wie vorsichtig oder forsch Haltekräfte beziffert werden. Die maximale Haltekraft wird gewissermaßen unter 'Laborbedingungen' gemessen, die Sie in der alltäglichen Anwendung jedoch praktisch nie erreichen. Wir haben uns dafür entschieden, Haltekräfte eher gemäßigt anzugeben, um Enttäuschungen bei unseren Kunden zu vermeiden.

Kann ich Magnete in Wasser legen oder unter Wasser anwenden?
Im Prinzip ja. Magnete verlieren ihre Magnetkraft auch bei Gebrauch im Wasser nicht. Ferrite allerdings rosten aufgrund ihres Eisenanteils schnell, bei Neodymen wird die Beschichtung unansehnlich; sie setzen 'Patina' an. Dies sind jedoch optische Probleme, die die Wirkung nicht beeinflussen.

Ist es nicht gefährlich, ständig mit Magneten zu hantieren? Haben Sie keine Angst?
Nein. Sicher hat sich jeder von uns schon einmal die Finger geklemmt, meist aus Unachtsamkeit. Große Magnete fassen wir ohne Schutzhandschuhe nicht an. Wir müssen unsere Armbanduhren - sofern mechanisch - wöchentlich um diverse Minuten korrigieren (jedenfalls soweit wir uns das Tragen von Armbanduhren nicht längst abgewöhnt haben), und bei uns darf niemand in unmittelbarem Magnetkontakt arbeiten, der einen Herzschrittmacher trägt. Ansonsten jedoch beeinflussen Magnete unsere Gesundheit auch nach Jahren weder positiv noch negativ.

Fragen rund um Hintergründe

Warum sind Neodymmagnete so teuer geworden?
Welche Preisentwicklung ist zu erwarten?
Kann ich eine kleine Menge Magnete als Sonderanfertigung bei Ihnen in Auftrag geben?
Produzieren Sie die Magnete selbst?
Woher kommen die Rohstoffe für Magnete?


Warum sind Neodymmagnete so teuer geworden?
Mit weit über 90 % des Weltmarktanteils ist China gleichsam Monopolist im Bereich der Magnetherstellung (insbesondere im Abbau der Seltenen Erden, zu denen auch Neodym gehört). Die chinesische Politik hat im Frühjahr 2011 die Fördermenge künstlich auf beinahe die Hälfte gedrosselt, was bei gleichzeitig steigender Nachfrage zu Neodymknappheit auf dem Weltmarkt und in der Folge zu Preisexplosionen und Lieferengpässen führte.

Welche Preisentwicklung ist zu erwarten?
Nachdem gegen Ende 2011 offenbar der Zenit überschritten wurde, sind die Neodympreise wieder ein wenig gesunken, sind derzeit auf einigermaßen hohem Niveau vorsichtig stabil zu nennen, obwohl uns immer wieder Ankündigungen von neuerlichen Preissteigerungen erreichen. Eine Prognose für die Zukunft abzugeben, ist schwierig. Nur eines scheint deutlich: Weitere Preissenkungen sind leider nicht zu erwarten.

Kann ich eine kleine Menge Magnete als Sonderanfertigung bei Ihnen in Auftrag geben?
Jein. Möglich ist dies selbstverständlich. Doch je geringer die Menge, desto höher der Preis. Wird nicht eine Mindestmenge erreicht, können Sonderanfertigungen nur hier in Deutschland in Auftrag gegeben werden, was extrem hohe Kosten verursacht. Sonderanfertigungen geben wir ab einem Mindestauftragswert von200 € in Auftrag.

Produzieren Sie die Magnete selbst?
Nein. Wir sind ein Magnetfachhandel, nicht Hersteller. Wir beziehen den größten Teil unserer Magnete jedoch direkt vom Hersteller ohne Zwischenhändler. Deshalb können wir Magnete zu einem fairen Preis an unsere Kundinnen und Kunden weiter geben.

Woher kommen die Rohstoffe für Magnete?
Zum höchst überwiegenden Teil aus China. Es gibt weitere Seltene-Erden-Vorkommen in Australien, der Ukraine und wenigen anderen Ländern, die jedoch noch nicht abgebaut werden. Seit Jahren verschiebt sich der immer wieder angekündigte Zeitraum des Abbaubeginns auf dem Gebiet der GUS-Staaten.

Willkommen bei magnetladen.de

Bitte wählen Sie für Ihren Einkauf den für Sie passenden Shop: